Mrz 182011
 
Telekom Austria

Telekom Austria Logo - Pressefotos

Nachdem schon über eine Erhöhung der Grundgebühr für A1 Kunden berichtet wurde, zieht nun auch die Festnetzsparte der A1 Telekom Austria nach und führt eine sogenannte Service-Pauschale in Höhe von 15 Euro pro Jahr ein.

Ab 1. Mai gilt die neue „Internet-Service-Pauschale“ und wird im Vorhinein für 1 Jahr erhoben. Betroffen davon sind alle Bestands- und Neukunden der Produkte „aonBreitbandDuo“, „aonBreitbandPur“, „aonKombi“ und „aonSuperkombi“.

Jedoch werden den Nutzern auch einige neue Features und Serviceverbesserungen versprochen, wie etwa die Erhöhung des Online-Speicherplatzes auf 1GB, die Erhöhung des Online-Webspaces auf 40MB, Aktualisierungen der Internetsoftware sowie Easy Sync, ein neues Programm zum Synchronisieren zwischen Online- und Offline-Festplatte. Außerdem entfällt 100 € Pönale sollte man das Modem nicht ordnungsgemäß retournieren und der Kunde kann ab nun kostenlos das Internet sperren lassen.

Dennoch erfährt auch diese Tariferhöhung vergleichsweise wenig Berichterstattung. Es fällt auf, dass dieselbe Gesellschaft, A1 Telekom Austria, innerhalb von nur wenigen Monaten nun schon die zweite Tariferhöhung durchführt, die sowohl Bestands- als auch Neukunden betrifft. Durch diese Änderung der Tarifbestimmungen ergibt sich auch hier für Bestandskunden ein außerordentliches Kündigungsrecht. Die Kündigung kann bereits nach Erhalt der Information über die Änderungen abgeschickt werden, tritt aber erst mit den neuen Bestimmungen in Kraft, was bedeutet dass Kunden bis 30.4.2011 an den Vertrag gebunden sind und diesen mit Anfang Mai auflösen können.

4 comments on “Telekom Austria erhöht Gebühren für Aon-Kunden

  1. Danke für die Preiserhöhung!!!
    Bin selber aon-Kombi-Kundin, verwende aber die besagten Online-Speicherplatz bzw. Webspace nicht.
    Meiner Meinung nach sollten Kunden zahlen, die diese auch ausnützen!

  2. 15 € Servicegebühr. Telecom Austria stellt damit einen Fuß in die Tür zu weiteren Gebührenerhöhungen. Alle, in der Begründung zur Erhöhung aufgeführten, Serviceverbesserungen werden von mir nicht genutzt und wurden von mir auch nicht gewünscht. Die Nutzung einer Online-Festplatte z.B. kommt für mich NIE in Frage, Glasfaserkabel wird in meinem Wohnbereich NIE verlegt. Mit der Erhöhung werden neue Gewinnfelder erschlossen und dem Kunden die Möglichkeit genommen, sich seine Produkte zu einem festgelegten Preis auszusuchen. Mein Altvertrag wird damit einseitig durch die Telecom Austria verändert. Das ist nicht fair aber um Fairness geht es beim Geldverdienen nie. Ich hatte meinen Telefonanschluss und Internet immer bei der Telecom doch jetzt prüfe auch ich einen Anbieterwechsel. 15 € im Jahr sind nicht die Welt aber sie sind erst der Anfang.

  3. Ich dachte auch anfangs, ich “spinne”, was soll diese JahresGebühr von 15€, ohne Ankündigung hatte ich plötzlich statt 40€ FestBetrag 55€, dorthin angerufen, ja, wir haben sie vorher informiert, blööödsinn, wie eine Watsch´n war diese Erhöhung, für Andre oft nicht die Welt, aber da ich ´ne Menge an Ausgab´n hab….
    Wie “Veghelyi ” schon richtig schrieb, extra Wünsche sollte mann/frau auch als “extra” Paket bezahlen können, ich mein, ich hab das TV + extra Paket, hab davon 141 Sender, davon sind aber wiederum mehr als die Hälfte nicht deutschsprachig, und trotzdem muß ich sie zahlen, genauso wie die Online FP, die ich auch nie nütze!!!
    Ein sehr gutes Beispiel ist da “Chello”, dort hat mann/frau für jede Gruppe ausländischer Sender(polnisch, serbisch, türkisch….)ein extra Paket zu kaufen, heist, wenn du nur deutschsprachige Sender haben willst, dann hast du nur die!!
    Ich werd jednfalls wahrscheinlich bald den Anbieter wechsln, denn mit der Zeit wird mir das zu teuer und irgendwann geh ich nurmehr für die Grundgebühr arbeiten!!!

  4. Diese Erhöhung stellt eine knapp 10%ige Steigerung der Internetkosten dar. Die angebotenen Produkte bzw. Verbesserungen sind für mich absolut uninteressant.Die “Letzte Meile” zum Kunden wird kaum verbessert und hindert mich auch daran z.B. VDSL zu beziehen. 20MB mehr Platz in der Mailbox stellen im Vergleich zu Gratisanbietern z.B. GMX, GMail,usw) einen Hohn dar.
    Hier werden unbrauchbare bzw. uninteressante Produkte her genommen um eine ordentliche Tariferhöhung zu kaschieren.
    Wettbewerbsvorteil auf Kundenkosten (angeblich hohe Investitionskosten) zu erwirtschaften ist absolut nicht in Ordnung.
    Viele Kunden zahlen es nach dem Motto “sind ja nur (wieder) ein paar Euro mehr” und die Telekom (nunmehr A1) freut sich über einen netten Salär.
    Ich werde mich jedenfalls um einen neuen Internetprovider umsehen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>