Mrz 052011
 
Apple iPad 2

Apple iPad 2 - Bild: © sucelloleiloes / Flickr

Wie berichtet fand am Mittwoch in San Francisco die Präsentation des mit Spannung erwarteten ersten Updates von Apple’s Tablet, dem iPad 2, statt. Erste und vermutlich auch größte Überraschung des Abends war der Auftritt von Steve Jobs, der trotz krankheitsbedingten Rückzugs von der Firmenspitze es sich nicht nehmen ließ, das neueste Kind aus der Apple-Familie zu präsentieren.

Weitere unerwartete Momente blieben jedoch aus. Das neue iPad 2 verfügt zwar wie erwartet über einen schnelleren Prozessor welcher die Grafikleistung deutlich steigert, und das bei gleicher Akkulaufzeit von etwa 10 Stunden. Auch wurde das iPad 2 mit 2 Kameras ausgestattet, die zwar mit anderen hochauflösenden Kameras nicht mithalten können, aber immerhin für Videotelefonie und Videoaufnahmen geeignet sind. Weitere Verbesserungen sind der neue Lagesensor, der besonders spielfreudige Nutzer freuen wird, sowie das neue Betriebssystem iOS 4.3, das vor allem den Safari Webbrowser und Home Sharing von Musik verbessern soll. Außerdem ist das neue iPad leichter und dünner als sein Vorgänger und verfügt über eine neuartige Hülle die mittels Magnetverschlüssen am iPad hält und auch als Ständer verwendet werden kann. Eine pikante Neuheit gibt es auch noch zum iPad 2: der Tablet soll von Beginn an in weiß und schwarz verfügbar sein – im Gegensatz zum iPhone 4, wo man bis heute auf eine weiße Version wartet.

Jedoch lässt das iPad 2 auch Raum für kleine Enttäuschungen offen. Kritisiert wird die Verwendung des alten Displays mit derselben Auflösung des Vorgängers. Aufgrund technischer Probleme vor allem im Hinblick auf die Akkulaufzeit muss man sich hier wohl noch gedulden und das nächste Update abwarten. Außerdem weigert sich Apple hartnäckig gegen jegliche Kompatibilität und verzichtet auch weiterhin auf USB, CardReader oder Thunderbolt am iPad 2. Abzuwarten bleibt auch über welchen Arbeitsspeicher das iPad 2 eigentlich verfügt, wozu Apple noch keine Auskunft gibt.

Fazit: Einige kleine und erwartete Verbesserungen bringt das iPad 2 mit sich, aber der große Wurf ist ausgeblieben. Im Endeffekt bringt Apple sein Tablet nur auf den aktuellen Stand der Technik und präsentiert wenige Innovationen. Als Marktführer und dank genialer Marketingstrategie kann es jedoch leicht sein dass auch das iPad zum Inbegriff eines Tablet und damit zum Kultobjekt wird, ähnlich den Geschichten die wir schon von iPod oder iPhone zu gut kennen.

In Österreich wird das iPad 2 ab 25. März erhältlich sein und je nach Ausführung zwischen 499 € und 829 € kosten.

 

One comment on “Keine großen Überraschungen bei der Präsentation des iPad 2

  1. Pingback: Neue Konkurrenz fürs iPad: Sony stellt Tablet S1 und S2 vor | Mobile Internet News