Mrz 072011
 
NFC

NFC Zahlung - Bild: © NFCblog / Flickr

Die Technologie ist schon länger bekannt, doch bisher ist NFC (Near Field Communication) ein wenig hinter seinen Erwartungen zurück geblieben. Nachdem schon 2006 erste Versuche gestartet wurden konnte sich das Bezahlen mit dem Handy noch nicht wirklich durchsetzen. Doch jetzt zeichnet sich ein Trend zur zunehmenden Integration von NFC in mobilen Endgeräten ab.

Laufend werden neue Geräte mit dem Standard herausgegeben und auf der CeBIT 2011 wurde auch das erste Android Tablet, das TazPad, mit einem NFC Chip präsentiert. Auch das neueste Google Phone, das Samsung Nexus S, ist mit der NFC Technologie ausgestattet und soll damit die Bezahlung mit dem Handy ermöglichen.

Die Technologie ist im Prinzip einfach erklärt: über kurze Distanzen können Daten mit RFID Tags schnell und ohne spezielle Verbindung übertragen werden. Außerdem kann über eine Verbindung zwischen zwei gleichwertigen Transmittern eine sichere Verbindung hergestellt werden, die sich für Zahlungsvorgänge eignet. NFC ist ähnlich zu Bluetooth, jedoch baut sich die Verbindung um ein Vielfaches schneller auf und ist nur über sehr kurze Distanzen nutzbar (unter 20cm), was die Gefahr des Datenmissbrauchs einschränkt.

In Österreich hat die (damalige) Mobilkom Austria schon vor einigen Jahren Versuche unternommen, die NFC Technologie breiter am Markt einzuführen. So kann man in etwa mit dem Handy Fahrkarten für ÖBB und Wiener Linien kaufen sowie bei einigen Snack Automaten mit dem Handy bezahlen. Richtig durchgesetzt hat sich diese Technologie jedoch noch nicht und deshalb besteht hier viel Potential für Verbesserungen. Auf den Mobilfunkmessen der letzten Wochen, dem Mobile World Congress in Barcelona und der CeBIT in Hannover, hat man auch einen verstärkten Fokus auf die NFC Technologie gesehen. Dies deutet auch auf eine dichtere Verbreitung in Zukunft hin.

 

Comments are closed.